Solaranlagen

Selbst eine kleine Solaranlage kann problemlos 60% des jährlichen Warmwasserbedarfes abdecken

Senken Sie ihre Heizkosten durch Sonnenenergie!!
 

Eine weitverbreitete Möglichkeit der Nutzung der Sonnenwärme ist die Trinkwassererwärmung mit Hilfe einer solarthermischen Anlage zur Trinkwassererwärmung. Eine zusätzliche Nutzung der Sonnenwärme wird erreicht, wenn diese nicht nur für die Trinkwassererwärmung, sondern auch zur Unterstützung der Raumheizung genutzt wird. Um auch im Winter genug Warmwasser bzw. Heizwärme produzieren zu können, werden Solarthermieanlagen mit dem bestehenden Heizkessel kombiniert. Eine weitere Möglichkeit Solarthermie zu nutzen ist es – auch wenn es paradox klingt: Kühlen mit Sonnenwärme.

Solarthermieanlagen zur Trinkwassererwärmung sind – wenn auch in sehr vereinfachter Form – schon lange bekannt. Vor allem aus Ländern im Süden Europas sind schwarz angestrichene Wasserspeicher auf dem Dach als Vorratsbehälter für Duschwasser noch in den 80er Jahren verbreitet gewesen. Heutige Solarthermieanlagen zur Trinkwassererwärmung sind technisch weiter entwickelte, zuverlässige und sehr effiziente Anlagen.

Die Trinkwassererwärmung durch eine Solarthermieanlage zu unterstützen, ist unter anderem so sinnvoll, weil der Bedarf an Warmwasser im Jahresverlauf mehr oder weniger konstant anfällt. Damit ist die kontinuierliche Abnahme der Solarwärme, insbesondere in den Sommermonaten garantiert und die Auslegung einfacher zu berechnen.

 

Dimensionierung einer Solarthermieanlage

 

Um die Solarthermieanlage richtig auslegen zu können, muss zunächst der Bedarf an warmem Wasser für den Einzelfall möglichst gut abgeschätzt werden. Schließlich hängt hiervon auch die Wirtschaftlichkeit der Anlage ab. Eine zu große Anlage verursacht zu hohe Investitionskosten, denen nicht vergleichbar hohe Einsparungen gegenüberstehen. Eine zu kleine Anlage wiederum würde das mögliche Potenzial nicht komplett ausnutzen. Für die Dimensionierung der Solarthermieanlage ist auf der Grundlage des Warmwasserbedarfs die Größe von Kollektorfeld und Speicher auszulegen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
©Heizung Sanitär D.Müller GmbH Weinbach